Pouliguen Hafen

Der Ursprung der Docks Pouliguen 15. Jahrhundert. 1861 vollständig restauriert, sind sie mit Granit gepaart und erstrecken sich heute bis zum Ende der Promenade.

Das Étier ist die Grenze zwischen den Gemeinden La Baule, Le Pouliguen, aber nur am Unsprung wurde die pouliguennaise Bank eingerichtet.

Einmal mit schönen Haus, das älteste aus dem 16. Jahrhundert gesäumt, hat sich der Hafen verändert. Die Bauten des zeitgenössichen Granits der großen Ära des Salzhandels sind größtenteils gewichen, oder sochen Strandvillen oder modernen Gebäuden aus 1960er Jahren.
Heute in Le Pouliguen hat das Bootfahren die traditionellen Tätigkeiten wie der Salzhandel oder das Fischen ersetzt.

Heute gibt es ungefähr 700 Plätze auf der Pontonbootfarht und weniger als zehn Fischerboote.

Besuchen Sie die Kapelle von Penchâteau, die Kapelle Ste Anna, die eigentlich Saint Julien gewidmet ist. Est ist auf em Inventar der historischen Denkmäler wie der Kapelle aus dem 15. Jahrhundert aufgeführt.

Draußen das südwestliche Tor aus dem 15. Jahrhundert und das gotische extravagante Fenster.

Im Innern, schöner Holzrahmen aus dem 15. Jahrhundert, interressante Statuen aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, vielfarbiger Holz oder Stein und Votiv des 18. Jahrhunderts. Die Seitenkapelle ist mit einer extravaganten gotischen Rosette verziert.